Ara Macao

Samba Batucada aus Köln

Ara Macao, das bedeuted Rhythmus, Groove und viiiiiiel gute Stimmung!

 

Die Gruppe gibt es - in wechselnden Formationen bereits seit 1995 - das ist ein gutes Stück Samba-Historie in Deutschland! So bevölkern wir nun schon seit fast 20 Jahren nicht nur den Kölner Karneval, sondern sind auch treue Gäste des  Bremer Karnevals- dem Sambafestival des Nordens, vielen weiteren Festivals und Veranstaltungen aller Art. Egal wo die Aras auftauchen -wir bringen den Mob zum kochen!

 

Ara Macao spielt klassische und moderne Sambarhythmen aus den Sambaschulen Rio de Janeiros - Samba Batucada- , also ohne Gesang und Harmonia. Nur Percussion - laut, wild und ungezähmt! Grooves und Paradinhas (Breaks) z.B. von Mangueira, Viraduro, Portela und Mocidade Independente de Padre Miguel. 

 

Natürlich  spielen wir auch eigene Kompositionen (Paradinhas, Desenho de Tamborim = Tamborimlinien) aus der Feder unseres unvergleichlichen Maestre Burkhard, dem Sambakönig.

 

 

Weiter sind auch moderne Musiker und Komponisten zu nennen, die uns beeinflußt haben. Besonders hervorzuheben sind Carlinhos Brown, der Gründer der Gruppe Timbalada und Dudu Tucci aus Sao Paulo, der schon lange in Deutschland lebt und die Percussuionszene hier nachhaltig beeinflußt hat.

Schließlich spielen wir auch funkige Grooves die aus eigener Feder stammen und von der Vielfalt der brasilianischen Rhythmik inspiriert sind. Unsere Musik wird komplett auf original brasilianischen Sambinstumenten gespielt.

Neben Samba Batucada beschäftigen wir uns vor allem auch auch mit der Musik der Afroblocos aus Salvador da Bahia, der ehemaligen Hauptstadt des Landes im Nord-Osten Brasiliens. Hier sind früher die schwarzen Sklaven aus Afrika ausgeschifft und über das ganze Land verteilt worden. Viele wurden direkt vor Ort verkauft. Aus diesem Grund ist hier der dunkelhäutige Bevölkerungsanteil am größten. Das ist auch der Grund warum die Musik hier stark von afrikanischen Einflüssen geprägt ist.

Ara Macao hat sich inspirieren lassen von Gruppen wie Olodum, Muzenza, Male de Bale und Ile Aiye.

Aber auch der Candomble, die rituelle Musik der Schwarzen hat ihren Einfluß auf uns. Der 12/8 Groove und der Ijexa kommen aus dieser Richtung.